Vom 25.10. bis zum 28.10.2018 fand zum 11. Mal im Rahmen der Deutschen Wochen und zum 2. Mal in Polotsk das vom DAAD finanzierte Lektorenprojekt "Deutschland entdecken" mit Unterstützung der Deutschen Botschaft Minsk, des Goethe-Institutes Minsk und der Staatlichen Universität Polotsk statt.
Die feierliche Eröffnung am 26.10. erfolgte nicht nur durch die Organisatorin der Veranstaltung, DAAD-Lektorin Georgia Matthias, und die Leiterin des Lehrstuhls für Weltliteratur und Fremdsprachen der PSU, Tatjana Gordejonok, sondern sogar mit Grußworten des Rektors der Staatlichen Universität Polotsk, Dmitrij Lasowskij, des extra zu diesem Anlass angereisten Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in Belarus, Peter Dettmar, und der Leiterin des DAAD-Informationszentrums Minsk, Jenny Ettrich.
Rektor Lasowskij erstaunte 80 Studenten aus Belarus und der Ukraine sowie elf Referenten aus Deutschland mit einer Rede in deutscher Sprache.
Botschafter Dettmar hielt im Anschluss an seine Begrüßung einen Vortrag über die deutsch-belarussischen Beziehungen in den Bereichen Kultur und Bildung und öffnete dann die Diskussionsrunde, bei der die Studenten die Möglichkeit bekamen, dem Botschafter offen Fragen zu stellen.
Am 26. und 27. Oktober 2018 hatten die Teilnehmer von "Deutschland entdecken" in Polotsk die Möglichkeit, von elf deutschen Muttersprachlern aus erster Hand regionale, mediale, sprachliche, soziale und gesellschaftliche, literarische, interkulturelle, bildungs- und hochschulspezifische sowie musikalische Einblicke zu bekommen. „Deutschland entdecken! Welches Land? Umweltschutz und Gummibärchen von den Bergen bis zum Strand.“ lautet auch der am Programm orientierte Refrain der in diesem Jahr während des deutschlandkundlichen Wochenendes entstandenen Hymne.
Das kulturelle und kreative Highlight des diesjährigen DAAD Belarus Lektorenprojektes „Deutschland entdecken“ war zweifelsohne die mit Unterstützung der Deutschen Botschaft Minsk und des Goethe-Institutes Minsk aus Chemnitz angereiste Band „Solche“, bestehend aus Holm Krieger (Vocal/Gitarre), Mario Krohn (Cajon) und Michael Focken (Bass). Die drei Musiker begeisterten die belarussischen Studierenden nicht nur in Seminaren, sondern komponierten mit den Teilnehmern zunächst während eines Vortrages zum Entstehen von Liedtexten einen am Programm orientierten Refrain. Im Rahmen der Deutschland-Rallye entstanden in acht Gruppen weitere acht Strophen, die die Band „Solche“ mit den Teilnehmern während des Abschlussabends gemeinsam performte. Zusätzlich gaben sie am 26.10. in Nowopolotsk zusammen mit der belarussischen Band „Versija“ ein Konzert.